Jahr: 2013

Eröffnung Theater La Lune

Für alle Kunstliebhaber, die sich am Freitagabend vor Weihnachten in den Räumen einer ehemaligen Bäckerei im Stuttgarter Osten versammelt hatten, wurden bereits fünf Tage vor Heiligabend herrliche Geschenke ausgepackt. Nach wochenlangen Planungen und Vorbereitungen, der Suche geeigneter Räumlichkeiten und umfassenden Bauarbeiten war es am Freitag, 20.12.2013 dann schließlich so weit. Der Verein Theater La Lune Stuttgart e.V. öffnete seine Türen und lud Freunde, Familien, die Nachbarn und alle Kulturinteressierten in die Haussmannstrasse 212 zur Eröffnungsfeier des neuen Theaters ein.

Deutscher Herbst

Ist die Geschichte der RAF auserzählt, wie der Regisseur des Films „Todesspiel“ Heinrich Breloer meint, oder steht die Aufarbeitung wichtiger Aspekte dieses dunklen Teils der Deutschen Geschichte noch aus, so die Position des Zeitzeugen und Filmregisseurs von „Deutschland im Herbst“ Volker Schlöndorff – beide zu Gast in Stuttgart im Rahmen der Ausstellung „RAF- Terror im Südwesten“.

Höhenrausch

Höhepunkt und Abschluss einer Filmreihe unter dem Titel „Höhenrausch“ bildete heute der zweiteilige Dokumentarfilm „Drama am Gipfel“ von Tilmann Achtnich und Claus Hanischdörfer. Das Haus des Dokumentarfilms in Stuttgart hatte zur kostenlosen DokNight eingeladen und im Oktober mit den spannenden Filmen „Am Limit“ von Pepe Danquart über die Huber Brüder, im November mit „Nanga Parbat“ von Hans Ertl aus dem Jahr 1953 über den „Schicksalsberg der Deutschen“ und heute mit „Drama am Gipfel“ das inzwischen breitgefächerte Genre des Bergfilms präsentiert. Ein Erlebnis der besonderen Art, da sowohl die beiden Filmemacher, wie auch der bekannte Schauspieler Harald Krassnitzer („Tatort“) anwesend waren. In „Drama am Gipfel“ – zum Jahreswechsel in der ARD zu sehen –

RAF Aufarbeitung

Mehr als 40 Jahre sind vergangen, seit die Rote Armee Fraktion damit begonnen hatte, den Staat mit ihren Gewaltaktionen heraus zu fordern. Vor 15 Jahren verkündete die RAF ihre Auflösung. Die Aufarbeitungen sind noch nicht abgeschlossen, viele Wunden nicht verheilt. Die nach Jahrzehnten wieder aufgenommenen Verfahren der Strafverfolgung gegen einzelne ehemalige RAF Mitglieder in den letzten Jahren haben die Geschehnisse von damals wieder in das öffentliche Bewusstsein gerückt. Innerhalb eines Jahres thematisieren nun zwei grosse Ausstellungen in Stuttgart dieses Kapitel in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, von dem noch vieles im Dunkeln liegt.

H.M.Enzensberger – Lob auf den Botanischen Garten

Hans Magnus Enzensberger hat in seinem jüngsten Büchlein „Herrn Zetts Betrachtungen“ eine für die heutige Zeit etwas skurrile Figur geschaffen. Herr Zett sitzt gelassen in einer ruhigen Ecke des Parks auf der Bank und hängt seinen Gedanken nach. Es gibt Passanten, die an diesem Sonderling kopfschüttelnd vorbei gehen, aber auch einige wenige, die sich zu ihm gesellen, Fragen stellen, Stellung nehmen und so kleine Diskussionen in Gang bringen. Auf den Botanischen Garten kommt Her Zett immer wieder zu sprechen. „Einen luxuriöseren Aufenthalt als den Botanischen Garten kann ich mir nicht vorstellen. Hier können Sie zwischen allen Klimaten der Erde wählen, vom tropischen Regenwald bis zur arktischen Tundra. Zu heiß, zu feucht, zu trocken, zu schwül oder zu frostig? Sie brauchen in den Glashäusern nur eine kleine Tür zu öffnen, um zu finden, was Sie wünschen. Im Freien haben Sie die Wahl zwischen Farnen und Schlingpflanzen, winzigen Orchideen und riesenhaften Sequois. Die Formenvielfalt ist betäubend. Kein Museum der Welt hat mehr zu bieten.“ Überhaupt herrsche im Botanischen Garten eine biblische Stille. Er sei nie überfüllt. Gewiß …

Prueba nuestras Babuchas

Tapas kannte ich, auch Bocadillos, dann lernte ich die kleinere Variante belegter Brote Montaditos kennen, aber was sind nun Babuchas? Zunächst dachte ich an die russischen Püppchen. Im Spanischen sind Babuchas aber Hausschuhe, Pantoffeln. In der Taberna Antiqua direkt neben der Markthalle in der Altstadt von Cadiz, Calle Libertad número 13, wurden diese mir vom freundlichen Chef auf meine Frage nach einer Kleinigkeit zum Essen als Spezialität angepriesen. Da ich zunächst nicht recht überzeugt war, klärte er mich auf und zeigte mir dieses Modell: O.K., dann habe ich die „Hausschuhe“ mit Käse probiert und sie waren sehr lecker. Und so sehen sie aus …. Selbstverständlich beschränkt sich das Angebot nicht auf diese Spezialität. Die Taberna bietet weitaus mehr, wie die Gastronomie-Zeitschrift der Provinz Cadiz „Cosas de Comé“ hier berichtet: Taberna Antiqua

Jardin Botánico – muy bonito!

Der Jardin Botanico in Granada hat mich bei meinen Andalusien-Reisen im Frühjahr und Herbst diesen Jahres mit seinem Charme stets in seinen Bann gezogen. In dieser kleinen, liebevoll angelegten Pflanzenwelt mitten in der Stadt kehrte sogleich innere Ruhe ein, und ich konnte die vielen Eindrücke der Stadtbesichtigung ein wenig sacken lassen. Granada bietet den Touristen aus aller Welt ein Füllhorn grandioser Sehenswürdigkeiten (Weltkulturerbe!), angefangen von der Alhambra mit Generalife, der Kathedrale und der königlichen Kapelle im Zentrum bis zu den historischen Vierteln Albaicín, Sacramento und Realejo, aber auch das moderne Wissenschaftsmuseum „Parque de las Ciencias“ und vieles mehr…… In den oft nur wenigen Tagen Aufenthalt in dieser lebendigen Stadt ist das alles kaum zu bewältigen. Gerade wenn nicht viel Zeit ist, sollte man sich in einer der zahlreichen Tapas-Bars und Cafés eine Pause gönnen oder sich auf einer schattigen Bank an einem der schönen Plazas etwas ausruhen und das bunte Treiben vorbeiziehen lassen. Wer es besonders ruhig mag, kann diesen kleinen alten botanischen Garten der Universität aufsuchen. Er liegt mitten im Zentrum direkt neben der …

Die Alpen und die Fotografie

Fotos von den Alpen hat schon jeder tausendfach gesehen. Postkarten, Kalender und Bücher in großer Zahl zeigen Fotos von den Alpen, wie wir sie als Touristen gerne sehen wollen – die Berge als Paradies für Wanderer, Bergsteiger und Mountainbiker. Die Fotografie hat die Alpen eben in jener Zeit entdeckt, als dieses Gebirge von den Pionieren des Alpinismus erobert wurde. Heute sorgt der Tourismus mit seinen Werbefotos für die Wahrung unserer Alpenbilder-Klischees. Eine Ausstellung der Galerie Stihl in der Stadt Waiblingen vor den Toren Stuttgarts befasst sich mit der künstlerischen Fotografie der Alpen „Jenseits der Ansichtskarte“ von den Anfängen bis heute. Es ist eine bemerkenswerte Fotoschau mit