Fahrrad, Reisen
Kommentare 1

Radeln in Andalusien

DSCF4050_bearbeitet-1
Darauf habe ich mich in den kalten Wochen und Monaten des langen Winters richtig gefreut: Den Start in die Radsportsaison mit einem individuellen Trainingscamp an der Costa de la Luz im Südwesten Andalusiens. Anfang April ging es dann endlich los und vom ersten Tag an hatte ich drei Wochen Sonne pur und für unsere Verhältnisse fast schon sommerliche Temperaturen. Herz, was willst Du mehr!
Als der bekannte Radsportveranstalter Max Hürzeler aus der Schweiz vor über 10 Jahren in einem Hotel am breiten Sandstrand in Chiclana de la Frontera seine Radsportstation eröffnet hatte, zieht es die Rennradsportgemeinde im Frühjahr nicht nur auf die einschlägigen Mittelmeerinseln, sondern auch an die spanische Atlantikküste im äußersten Süden der iberischen Halbinsel.
Ich bin seit 2001 schon mehrmals hier gewesen und habe diese Region inzwischen nicht nur als gutes Radsportrevier schätzen gelernt. Auch die Kultur dieser Region mit ihrer langen und abwechslungsreichen Geschichte hat es mir angetan.
So habe ich wieder 2 Wochen lang jeden Tag meine Ausfahrten in die Umgebung unternommen, ganz nach meinem Rhythmus und mit kleineren Stopps zum Schauen, Fotografieren und Geniessen. Größere Pausen waren notwendig, um in die zahlreichen Ventas und Bars einzukehren, ein wenig durch die Pueblos blancos zu bummeln, gerade so, wie und wann ich Lust dazu hatte.
Auch mit diesem wenig strengen Programm sind es dann immerhin gute 1000 Trainingskilometer geworden.

1 Kommentare

  1. Pingback: Sierra de Grazzalema en bicicletta | Theos Life

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.