Kultur, Reisen
Schreibe einen Kommentar

Zauberwald

20130605-183528.jpg

In den Nationalpark Jasmund auf Rügen führt am Ende der Stadt Sassnitz ein einfacher Fahrweg und bildet den Ausgangspunkt für den herrlichen, bewaldeten Höhenweg oberhalb der Steilküste. Geht man auf kleineren Trampelpfaden stets rechts haltend weiter, öffnet sich bald der alte Buchenwald und das Rauschen des Meeres ist zu hören. Der Blick wird frei auf die Ostsee und die teils senkrecht abfallenden, berühmten Kreidefelsen. Immer wieder warnen Schilder den Wanderer, sich nicht zu nah an die Steilküste heran zu wagen: Abbruchgefahr!

Die weißen Kreidefelsen reichen hinab bis ans Wasser und lassen nur einen kleinen Streifen Strand zu. Dennoch sind dort unten auf dem schmalen Uferweg einzelne Menschen zu sehen, die sich die gewaltigen Wände von unten anschauen.

Der 8 km lange Hochuferweg wird immer wieder von Bächen in teilweise tief herausgewaschenen Schluchten gekreuzt, die über hinab-und hinaufführende Holztreppenanlagen recht kommod durchstiegen werden können.

Der in dieser Art einzigartige, ursprüngliche schöne alte Buchenwald mit seinen mächtigen Baumriesen auf dem Höhenrücken der Stubnitz wurde 2011 von der UNESCO als Weltnaturerbe geadelt (gemeinsam mit den naturnahen Buchenwäldern des Nationalparks Müritz, ebenfalls in Mecklenburg-Vorpommern).

Als am Ende der Wanderung – kurz vor dem „Königsstuhl“ – Regen einsetzte und den Wald in Nebel hüllte, verwandelte sich die betörend schöne Landschaft vollends in einen Zauberwald.

Link: www.nationalpark-jasmund.de

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.