Kultur, Natur
Kommentare 1

Höhenrausch

Höhepunkt und Abschluss einer Filmreihe unter dem Titel „Höhenrausch“ bildete heute der zweiteilige Dokumentarfilm „Drama am Gipfel“ von Tilmann Achtnich und Claus Hanischdörfer.

Das Haus des Dokumentarfilms in Stuttgart hatte zur kostenlosen DokNight eingeladen und im Oktober mit den spannenden Filmen „Am Limit“ von Pepe Danquart über die Huber Brüder, im November mit „Nanga Parbat“ von Hans Ertl aus dem Jahr 1953 über den „Schicksalsberg der Deutschen“ und heute mit „Drama am Gipfel“ das inzwischen breitgefächerte Genre des Bergfilms präsentiert.

Ein Erlebnis der besonderen Art, da sowohl die beiden Filmemacher, wie auch der bekannte Schauspieler Harald Krassnitzer („Tatort“) anwesend waren. In „Drama am Gipfel“ – zum Jahreswechsel in der ARD zu sehen – führt Harald Krassnitzer den Zuschauer an die Drehorte weltbekannter Bergfilmklassiker („Die weiße Hölle vom Piz Palü“, „Geierwally“, „Der Berg ruft“, „Heidi“, „Berge in Flammen“, und auch „James Bond“). Er zeigt dabei auf recht unterhaltsame Weise, unter welchen Bedingungen die Bergfilmpioniere früher gedreht haben und lässt ehemalige Mitwirkende zu Wort kommen.
Durch diese Erzählungen und die historischen Filmausschnitte werden die alten Bergfilmgeschichten wieder lebendig. Im Gespräch nach der Vorführung spürte man bei den Filmemachern und bei Harald Krassnitzer die Liebe zu den Bergen – das steckt an.

Pepe Danquart portraitiert die bayerischen Topkletterer Alexander und Thomas Huber „Am Limit“. In Interviews an den gigantischen Granitwänden im Yosemite Park erzählen die Brüder, wie sie die Kletterei als eine Möglichkeit sehen, die eigenen Grenzen auszuloten und persönliche Ziele zu erreichen. Auch die Risiken und die Erfahrung des Scheiterns werden angesprochen und gezeigt. Im Zentrum des Films aber steht die Bewunderung für diese Höchstleistungen bei den großen Könnern dieser Extrembergsportart.

„Nanga Parbat“ erzählt die Geschichte der letztendlich erfolgreichen Besteigung des legendären Achttausenders von Hermann Buhl im Rahmen der deutsch-österreichischen Expedition unter der Leitung des Münchner Arztes Karl Herrligkoffer. Nach der Filmvorführung bot auch hier ein Experte weitere Informationen zum Film, zu der umstrittenen Expedition und dem Streit, der im Anschluss unter den Expeditionsteilnehmern ausbrach. Ähnlich umstritten blieb bis heute eine spätere Expedition auf den Nanga Parat aus dem Jahr 1970 unter der Leitung Reinhold Mesners, sowie 2010 die Verfilmung dieses Dramas von Joseph Vilsmaier.

Linktipps
Haus des Dokumentarfilms
DokNight
SWR Drama am Gipfel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.