Ausstellungen, Kultur, Musik
Schreibe einen Kommentar

Faraday’s Garden

Kurz instruiert von ihren Betreuerinnen betritt eine kleine Gruppe jüngerer Mädchen staunend den leicht abgedunkelten Raum in einer Nische der großen Ausstellungshalle des ZKM in Karlsruhe.

Lampen erleuchten

in unterschiedlichen Farben, Musik erklingt, Schallplatten drehen sich auf alten Abspielgeräten, kleine Projektoren werfen Dias auf Leinwände, Geräusche von Ventilatoren, Mixern, Fönen, Staubsaugern usw. sind zu hören.
In Gang gesetzt werden die Geräte, in dem man auf die auf dem Fußboden installierten Sensoren tritt.

Insgesamt ein unerträglicher Lärm all dieser wie von Geisterhand betriebenen Haushalts-Gerätschaften, von denen den Kindern manche sicher völlig unbekannt sein dürften. Im digitalen Zeitalter haben viele der analogen kleinen Helfer und Unterhaltungsgeräte längst ausgedient und sind auf dem Sperrmüll, in Gebrauchtwarenläden und Sozialkaufhäuseen gelandet.

Dort hat sie der amerikanische Künstler Perry Hobermann wiederentdeckt und 1990 für seine interaktive Skulptur „Faradays Garden“ zweckentfremdet. Live kann man Faradays Garden derzeit im ZKM Karlsruhe erleben.

Link-Tipps:
Faradays Garden auf Youtube
Homepage Perry Hobermann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.