Ausstellungen, Fotografie
Kommentare 1

Gesichter aus den Bergen

DSCF0212

Nach der Rückkehr von der Bergtour in den Ötztaler Alpen bin ich im kleinen Bergdorf Vent ganz unerwartet auf Kunstwerke gestoßen, die mich sehr beeindruckt haben.

Das 1900 m hoch gelegene legendäre alte Bergsteigerdörfchen Vent am Talschluss des Ventertales, einem Seitental im oberen Ötztal, bietet nicht nur Berge von atemberaubender Schönheit, sondern auch ansehnliche Kunst.

Umsonst und draußen gibt es am Ende des Dorfes auf dem Weg zu den Rofenhöfen einen sehr schön in die Landschaft integrierten Skulpturenpark. Hier haben die TeilnehmerInnen der Venter Bildhauerwochen dem Gastort internationale Bildhauerkunst hinterlassen.

Zudem findet im Sommer (heuer vom 04. bis 14. September 2014) ein Wandertheater statt, bei dem das Publikum still durch das Niedere Tal von Vent bis zum Marzellferner wandert und über kleine Ohrstöpsel dem Drama „Friedl mit der leeren Tasche“, – der wahren Geschichte des Herzogs Friedrich und seiner Flucht vom Bann des Kaisers – an Originalschauplätzen in der alpinen Landschaft folgen kann.

Mitten im Dorf, idyllisch am wilden Bergbach gelegen im schön angelegten Außenbereich der Bergsteigerkapelle Vent, werden die wunderbaren

Schwarz/Weiß-Portraits „Gesichter aus den Bergen“ des bekannten BergFotografen Bernd Ritschel in einer Freiluft-Ausstellung gezeigt.

Das einfache und in früheren Jahren sehr entbehrungsreiche Leben in den Bergen hat in diesen 15 Tiroler Gesichtern markante Spuren hinterlassen. Es sind Portraits, die man so schnell nicht vergisst: z.B.

Annemarie Ennemoser, die 15 (!) Kinder auf die Welt gebracht und großgezogen hatte,

Andrä Schäber, der Mesner, der bei einer Reparatur den eigenen Pfarrer selbst auf das Dach steigen lassen möchte, weil ein Pfarrer eher zu ersetzen sei, als ein Mesner,

Hubert Scheiber, Bergsteiger und Bergführer, schaut mit seiner ganzen Erfahrung so sicher, dass man sich ihm gerne anvertrauen würde.

Viele der von Bernd Ritschel einfühlsam Portraitierten sind in den letzten Jahren verstorben, und durch die Fotografien doch auch wieder gegenwärtig.

Für mich ist diese Ausstellung ein gelungenes Beispiel, die enge Verbindung von Kultur und Natur auf anschauliche Weise sichtbar zu machen.

Linktipp:
Bergsteigerdof Vent

1 Kommentare

  1. Pingback: Gran Paradiso Nationalpark | Theos Life

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.