Fotografie
Schreibe einen Kommentar

Menschen ohne Wohnung

image

Eine aktuelle Ausstellung in Berlin mit Fotos von Danila Tkaschenko über Menscchen die ausgestiegen sind und fernab von Anderen tief in russischen Wäldern leben, hat mich dazu angeregt, mal wieder das ausgezeichnete Buch „Platte machen“ von Manfred E. Neumann (Fotografie) und Willi Schraffenberger (Text) aus dem Jahr 1992 in die Hand zu nehmen.

Hier geht es um Menschen, die mitten unter uns leben und

doch ganz am Rande der Gesellschaft stehen. Sie schlafen unter Brücken, in Parks oder auf Friedhöfen. Eindrucksvolle und einfühlsame Fotos von Menschen ohne festen Wohnsitz, die in diesem Buch zu Wort kommen – in kleinen, von Tonbandaufnahmen übertragenen Texten. Diese Geschichten berühren, bringen uns die Meschen, an denen wir meist nur achtlos  vorbeigehen, und von denen wir uns manchmal auch abgestoßen fühlen, ein wenig näher.

Der Fotograf und sein Co-Autor kennen sich aus. Beide arbeiten in der Wohnungslosenhilfe oder als Streetworker bei der Ambulanten Hilfe e.V. in Stuttgart und berichten hier über ihre „Klienten“ – die Menschen von der Straße.

Die Geschichte des Herrn A. am Ende des Buches, der kurz vor dem Fototermin verstorben ist – wurde aufgeschrieben von Hans-Volkmar Findeisen.  Auch bei Herrn A. war eine ganz „normale“ Lebenskrise der Ausgangspunkt für das Leben auf der Strasse.  Er aber beherrschte die dafür notwendigen Überlebensstrategien kaum, und auch die bereitgestellten Hilfesysteme konnten seinen frühen Tod im Alter von 45 Jahren nicht verhindern. Man fand ihn tot mitten in der Stadt im Schlossgarten vor der Oper.

Der russische Fotograf Danila Tkaschenko wird mit der radikalen Aussage zitiert, „Der Mensch braucht die Gesellschaft nicht, die Gesellschaft braucht den Menschen.“

Vermutlich brauchen wir tatsächlich diese Menschen, die ganz anders als die meisten von uns leben, um uns über unser eigenes begrenztes Leben und über die Gesellschaft, in der wir leben, Gedanken zu machen.

Seine Fotos und die von Manfred E. Neumann zeigen, dass die Menschen am Rande der Gesellschaft ganz normale Menschen sind, die Beachtung und Wertschätzung verdienen.

Das Buch „Platte machen“ von Neumann/Schraffenberger aus dem Quell Verlag ISBN 3-7918-2702-2 ist antiquarisch noch zu bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.