Kultur
Schreibe einen Kommentar

Weißenburgpark

image
Herrlicher Wintersonnenschein, also raus ein paar Schritte laufen zu einem der schönsten Aussichtsplätze über der Stuttgarter City.

Ausgangspunkt ist der Charlottenplatz. Von hier gen Süden durch das Bohnenviertel bis zum Gerda-Taro-Platz. Dort überqueren wir an der Fußgängerampel die Hohenheimerstrasse und steigen links neben dem Bethesda-Krankenhaus die steilen Staffeln zur Mohlstrasse hinauf. Wir halten uns dann rechts und gehen an herrschaftlichen Villen die Staffelenbergstrasse entlang. Am Hospiz zur Linken halten wir kurz inne, dann wenden wir den Blick nach rechts und schauen über die Dächer der alten herrschaftlichen Häuser in den Talkessel und hinüber auf die Hänge im Westen und Norden.

Wir stoßen auf die mit gut erhaltenen alten Backsteinvillen geschmückte Sonnenbergstrasse, überqueren sie und biegen nach ein paar Schritten rechts in die kleine Neefstrasse ein. Am Ende geht es den Oberen Reichelenbergweg links steil hinauf zum Dobel-Gartenidyll. Bei der Ludwig-Hofacker-Kirchengemeinde etwas unterhalb kann man dafür einen Schlüssel bekommen. An der Bobserwaldstrasse ein paar Meter höher, halten wir uns rechts, um leicht abwärts gehend bald schon die grüne Oase des Weißenburgparks mit dem malerischen Teehaus am Hang zu erblicken. In wenigen Minuten sind wir dort und staunen über diesen phantastischen Aussichtspunkt.
Rascher geht es natürlich mit der Bahn bis zur Haltestelle Bobser und von dort bis zum Eingang des Parks nur wenige Meter die Neue Weinsteige hinauf.
Egal welchen Weg man wählt, der Weißenburgpark ist immer ein lohnenswertes Ziel – um die Aussicht zu genießen, die Einkehr im Teehaus, den Biergarten – und Heiraten geht hier auch.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mehr Infos über das Teehaus und den Park hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.