Monate: März 2015

Mosaik Zauber

Seit ein paar Wochen geht meine liebe Frau mit ihrer Freundin jeden Montagabend mit Begeisterung ins Mosaikzauber Atelier von Frauke Löffler. Als sie die ersten mit kleinen Glasplättchen filigran beklebten Werkstücke stolz mit nach Hause brachte, war ich sehr angetan. Mir gefallen Mosaik-Arbeiten schon immer, und ich bin erstaunt, wie in kurzer Zeit mit diesem uralten Kunsthandwerk so schöne Ergebnisse erzielt werden können. Talent ist eben Talent, und die Anleitung der sympathischen Künstlerin sowie die entspannte Atmosphäre unter gleichgesinnten Kreativschaffenden machen den Zauber dann möglich. Beflügelt von den ersten Erfolgen sind bereits neue Ideen geboren, und so werden die Besuche bei Mosaikzauber fortgesetzt. Ich bin jetzt schon gespannt auf die neuen Mosaik-Zauberstücke.

Wasser ist Leben

Fast jeden Tag fahre ich an einem modernen Verwaltungsgebäude nahe der Autobahnauffahrt Stuttgart-Vaihingen vorbei, das sich in großen Lettern als „Bodenseewasserversorgung“ zu erkennen gibt. So auch letzten Sonntag am „Tag des Wassers“. Wie selbstverständlich verfügen wir hier über sauberes Trinkwasser im Überfluss, während die Menschen in vielen Teilen der Erde Tag für Tag darum kämpfen müssen. Im Alltag verschwenden wir in den reichen Ländern diese kostbare Ressource allzu unbedacht für allerlei „Unfug“ und nutzen Sie nur zum geringsten Teil als Trinkwasser. Die Versorgung mit ausreichend sauberem Wasser ist aber eine der größten Herausforderungen überhaupt. Daran soll der Internationale Tag des Wassers erinnern. Vor über 20 Jahren hat die UN auf dem Umweltgipfel in Rio den 22.März als Tag des Wassers ins Leben gerufen, um das Menschenrecht auf Wasser einzuklagen, und auf die Bedeutung der Ressource Wasser hinzuweisen. In der Region Stuttgart kommt das Trinkwasser in bester Qualität seit fast 60 Jahren aus dem Bodensee. Für das Trinkwasser von 4 Millionen Menschen im Südwesten sorgt der Zweckverband Bodenseewasserversorgung, der auf seiner Homepage über alles Wissenswerte bei …

KlezmerFantasien – Theater La Lune

Im heimeligen Kulturcafé Theater La Lune können wir nicht nur köstliche Suppe genießen und liebe Freunde treffen, sondern auch gute Musik und anspruchsvolle Texte hören. – Zeit, mal wieder dieses Kleinod im Stuttgarter Osten zu besuchen. Das Ensemble KlezmerFantasien und Julianna Herzberg, die emsige Theaterleiterin, versprachen uns mit temperamentvollen und besinnlichen Liedern und Gedichten mit in den Frühling und in die jüdische und arabische Welt zu nehmen. Bis auf den letzten Stuhl ist der Theaterraum gefüllt. Licht aus – Spot an – und es geht los. Ob klassisch-swingend, zärtlich arabisch beseelt, nachdenklich rezitierend und mit Paul Celan auch schon mal ein wenig traurig. Dann wieder im kraftvollen Tangorhythmus und mit einem alten Kinderlied neckisch verspielt. Das Programm „Unter Bäumen“ lädt an diesem Abend ein, den Melodien, Worten und der kulturellen Vielfalt des Ostens zu folgen. Musikalisch so gekonnt vorgetragen, wie von der jungen Sängerin Sisu Lustig Häntsche und ihrem Männerquintett mit Friedhelm Buschbeck, (Klarinette), Hendrik Rahn (Violine), Markus Ege (Akkordeon), Christian Kiss (Gitarre) und Hans-Chris Dreßen (Kontrabass), folgen die Zuschauer allzu gerne. Julianna Herzberg trägt …

Überlebenskünstler im Lavagestein

Auch für die an landschaftlichen Reizen reiche Kanareninsel Tenerifa ist das Naturreservat „Malpais de Güímar“ beim kleinen Hafenstädtchen Puertito de Güimar im Südosten der Insel einmalig. Zwischen dem knapp 300 m hohen Vulkankegel Montaña Grande und der Küste erstreckt sich östlich des Ortes eine zauberhafte Lavalandschaft, in der sich in Tausenden von Jahren eine vielfältige, spezialisierte Pflanzenwelt ausgebreitet hat. Der gut ausgebaute Wanderpfad mit mehrsprachigen Informationstafeln führt in ungefähr 2 Stunden durch das wunderbare Naturschutzgebiet und bietet nicht nur herrliche Ausblicke auf das Güímar-Tal und zum Anaga-Gebirge, sondern vermittelt auch einen guten Eindruck über die besondere Flora und Fauna dieser auf den ersten Blick kargen Landschaft. Nach der Rundwanderung kann man an den Badeplätzen im Ort noch ins Meer hüpfen oder in einem der kleinen Lokale rund um den Platz am Hafen guten und preiswerten Fisch geniessen. Weitere Informationen (in Spanisch) und Fotos hier