Ausstellungen, Fotografie
Kommentare 1

Street Photography – Vivian Maier

image

2011 hatte ich zum ersten Mal einige ihrer Fotos in der Ausstellung „Vivian Maier- A life uncovered“ im Amerikahaus München bewundern können. Besonders die Porträts aus den frühen 1950iger Jahren hatten mich sehr angesprochen.

Jetzt werden ihre Bilder – noch bis 12.April – in Berlin gezeigt, und die Ausstellung „Viviane Maier – Street Photographer“ im Willy-Brandt-Haus stößt zu Recht auf viel Resonanz.

Denn Vivian Maier ist wirklich eine ganz große ihres Fachs – der Streetphotography. Das wird beim Betrachten ihrer Fotos auch dem Laien schnell klar.
Ihr Gefühl für den richtigen Augenblick, der Blick für Licht und Schatten, einen guten Bildaufbau und interessante Linienführung – einfach grandios.
Kaum vorstellbar, dass sie zeitlebens die Fotos nur für sich machte und nie damit an die Öffentlichkeit ging.

Erst der zufällige Fund eines Teils ihrer mehr als 100 000 Fotos von einem jungen Mann, der den Wert der Aufnahmen erkannte und sie in einem Buch veröffentlichte, ermöglichte posthum die sensationelle Entdeckung der 2009 verstorbenen Vivian Maier als Fotokünstlerin.
Inzwischen wurden ihre Bilder in mehreren Schauen weltweit gezeigt, wobei bislang das gesamte Werk noch längst nicht erschlossen ist. Auch über das Leben der Künstlerin, die ihren Lebensunterhalt über Jahrzehnte als Kinderfrau in Privathaushalten bestritten hatte, ist vieles noch unbekannt.

Der spannende Dokumentarfilm „Finding Vivian Maier“ von 2014 versucht das Leben der Künstlerin nachzuzeichnen.

Linktipp: Website Vivian Maier

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.