Kultur
Schreibe einen Kommentar

Friedensweg

image

Auf einer kleinen Wanderung hoch über dem Inntal stoßen wir auf eine Stele mit Texttafel über die großen Themen und Zusammenhänge des Lebens.

Hier, in dem kleinen Tiroler Weiler Mösern haben sich 1972 Vertreter aus Österreich, Deutschland, Italien und der Schweiz zum ersten Mal getroffen und mit Weitblick und Verantwortung die Arbeitsgemeinschaft Alpenländer (Arge Alp) gegründet, „um gemeinsam Verantwortung für Frieden und gute Nachbarschaft zu übernehmen und miteinander Grenzen zu überwinden.“

Das könnte heute gleichsam als Leitbild für die Herausforderungen mit den aktuellen Flüchtlingsströmen nach Europa dienen:

„Friede braucht den Weg über den Zaun zum Nachbarn, über die persönlichen Grenze, über die Haus-und Landesgrenze, über die Kontinente.
Aber nicht nur die geografischen Grenzen sind zu überwinden: Kultur und Lebensart, Tradition und Prägungen, Dialekte und Sprachen sind nun einmal unterschiedlich gewachsen und entfaltet.
Und es wäre fatal, diese Vielfalt zu einem Eintopf verkommen zu lassen.
Einigkeit ist nicht Einförmigkeit. Je mehr ein Teil sich seiner Stärken (und Schwächen) bewusst ist, und je mehr er sich dem anderen Teil öffnet, seine Stärken zur Verfügung stellt, sich in seinen Schwächen helfen lässt, desto Größeres und Wirksameres an Heimat entsteht. Dazu braucht es gleichermaßen Selbst-Stand und Vertrauen.“

Dieser Text ist einer von mehreren nachdankenswerten des Friedensglocken Wanderweges, der 25 Jahre nach Gründung der Arge Alp in Mösern angelegt wurde und an der aus Anlass des Jubiläums gestifteten Friedensglocke auf einer Aussichtskanzel mit Blick ins Oberinntal und über die Tiroler Berge endet.

Ein 1 1/2 ständiger Weg – der zur Meditation über Frieden im Großen wie im Kleinen anregt – um den herrlichen Möserner See und um den kleinen ehemaligen Weiler und heutigen Touristenort.

Weitere Stationen des Weges befassen sich mit dem inneren Friedensweg und sprechen Aspekte an, die immer und für jeden von Bedeutung sind – heute mehr denn je:

– Achtsamkeit und Dankbarkeit
– Loslassen und Festhalten
– Werte und Familie
– Haltung und Verhalten

und schließlich werden als Voraussetzungen für den Frieden und als Symbole für die Fundamente der Friedensglocke Wahrheit, Gerechtigkeit, Nächstenliebe und Freiheit benannt.

image

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.