Monate: August 2016

Radfahrkonzept Sharrows

Normalerweise sind die Sommernächte bei unseren Freunden in Mödling am Rand des Wienerwalds sehr ruhig. Es gibt wenig Verkehr in dieser innerstädtischen Wohnstrasse – und nachts eh nicht. Doch dieses Mal war ein ständiges Kratzen und Schaben zu hören, wie wenn man mit dem Schneeschieber die Straße reinigt. Ein Wettersturz und Schnee – sehr unwahrscheinlich in dieser lauen Augustnacht! Aber was hatte es mit diesem nächtlichen Kratzen auf sich? Unsere Freunde hatten dafür auch keine Erklärung. Sie hatten im Schlafzimmer zum Garten ohnehin nichts mitbekommen. Das Rätsel über den nächtlichen Lärm löste sich erst auf, als wir beim Einkaufsbummel die neuen Fahrbahnmarkierungen auf der Straße gleich um die Ecke entdeckten. In der Nacht hatten also Handwerker den Straßenbelag etwas angefrässt und mitten auf der Fahrbahn neue Radfahrsymbole – die Mödlinger Sharrows – mit weißer Farbe aufgetragen. Auf den ersten Blick gefallen mir diese neuen Sharrows sehr gut. Anstelle von Radwegen, die in kleineren Nebenstraßen den Raum zu sehr verengen würden, sollen mit diesen Sharrows (ein Kunstwort aus share =teilen und arrow =Pfeil) die Radfahrer ermutigt …

Nationalpark Stilfser Joch

Mit meinen Bergkameraden ging es dieses Jahr hoch hinauf ins Ortlergebiet, Teil des Nationalparks Stilfser Joch (Parco Nationale dello Stelvio)- eine der faszinierendsten Hochgebirgsregionen in den Ostalpen. Am ersten Tag ging es über den Reschenpass nach Sulden und von dort mit der Bergbahn zur Schaubachhütte auf 2581m. Nachdem wir bei herrlichstem Sommerwetter losgefahren sind und uns auch am Fernpass, im Inntal und am Reschenpass die Sonne noch angelacht hat, war es schon eine kleine Enttäuschung, dass die majestätischen Gipfel hier nun wolkenverhangen vor uns lagen. Meine Bergfreunde ließen sich dennoch nicht von der geplanten Nachmittagswanderung zum Madritschjoch (3123 m) und von dort weiter bis zum Gipfel der Hinteren Schöntaufspitze (3325m) abbringen, während ich etwas Mühe hatte mich zu akklimatisieren und nur einen kleinen Spaziergang durch die schneebedeckten Hänge des Skigebiets unternahm. Am nächsten Tag dann Sonnenschein pur und der Himmel völlig wolkenfrei. Auf ging es zur nächsten Etappe über den Suldenferner zur Casatihütte auf 3254 m Höhe. Ursprünglich wollten wir den Übergang auf dem Normalweg am Eisseepaß nehmen. Dann folgten wir mit unserer Gruppe in …

GartenCafé Grünwerkstätten

Für ein Treffen mit unseren alten Freunden im Münsterland haben sie für uns ein besonders schönes Gartencafé vor den Toren der Stadt Münster ausgewählt. Die Grünwerkstätten – ein großer Garten mitten im Grünen – sind an den Wochenenden als Ausflugsziel sehr beliebt. Wir fanden am Sonntag kaum ein freies Plätzchen in diesem idyllischen Areal einer alten Gärtnerei, das inzwischen als Garten-und Kulturcafé sehr rege genutzt wird. Die Gästetische der Grünwerkstätten sind im weiten Gelände verstreut und teilweise recht versteckt platziert. Auch das Gewächshaus ist in den Cafébetrieb einbezogen. Dort fanden wir zwischen Tomaten-, Paprika- und Gurkenpflanzen dann schliesslich auch noch einen großen Tisch, wo wir das Wiedersehen mit den Freunden feiern und den leckeren Kuchen genießen konnten. Nach dem Kaffee haben wir dieses grüne Paradies bei einem kleinen Rundgang noch ein wenig erkundet, den herrlichen Bauerngarten bewundert und auch die exotisch anmutenden begrünten Hügelhäuser, wovon eines den Gästen für Feiern und Feste angeboten und das andere privat genutzt wird.