Monate: Juni 2017

Speedmachine – Liegerad fahren

Seit dem Frühjahr schaue ich wehmütig den bunten Radfahrern hinterher, die bei steigenden Temperaturen immer mehr die Straßen bevölkern. Leider ist es mir nach einer Operation am Sitzfleisch in dieser Saison nicht möglich, auf den Sattel zu steigen und schmerzfrei eine schöne Runde mit dem Rad zu drehen. Versucht habe ich es schon, aber danach recht lange mit empfindlichen Schmerzen büßen müssen. Eine Alternative schien mir in dieser Situation ein Liegerad zu sein. Die Fahrer auf diesen eigentümlichen Spezialrädern habe ich bislang immer mit einer gewissen Befremdung aber zugleich auch großen Bewunderung betrachtet. Ob sich auf diesen „Liegen“ überhaupt der Flow einstellen mag, den ich beim sportiven und zugleich meditativen Pedalieren auf meinem geliebten Rennrad genieße? Ausprobieren wollte ich so ein Liegerad doch gerne schon einmal. Jetzt wäre also der richtige Zeitpunkt dafür. Da erinnere ich mich, dass ein Radkamerad aus der Critical Mass Gruppe mir vor einiger Zeit von seinem Liegerad und den Erfahrungen damit erzählte. Da er es aktuell nicht benötigt, hat mir der gute Dirk seine HP Speedmachine freundlicherweise zum Ausprobieren zur …

Fotoausstellung The Travellers

Mit ernsten Augen schauen hübsche Zwillingsmädchen in die Kamera. Fein herausgeputzt haben sie sich mit ihren lockigen Mähnen für diese Porträt-Aufnahmen. Die junge Fotografin Birte Kaufmann hat die Travellers in den letzten Jahren mehrfach besucht und so das Vertrauen der Menschen gewonnen. Sowohl die Porträts wie auch die Aufnahmen, die das Alltagsleben der irischen Minderheitengruppe dokumentieren, geben Einblick in das fremde Nomadenleben der Menschen, die bis heute in der Tradition von Wanderarbeitern in mobilen Wohnungen leben. Das wunderschön gelegene Domizil der Kunststiftung Baden-Württemberg in Stuttgarts bester Villen-Höhenlage zeigt die lohnenswerte Ausstellung noch bis zum 05.08.2017. Eintritt ist frei. Die Ausstellung zeigt nur einen kleinen der Fotos des Langzeitprojekts. Umfangreicher dokumentiert ist es in einem Fotobuch aus dem Dortmunder Kettler Verlag .

Der Bernhardsbach

Auch wenn sie noch so spärlich dahin plätschern, kann ich mich bis heute der Faszination, die Bäche und kleine Flüsse auf mich ausüben, nicht entziehen. In meiner Erinnerung gab es früher am Stadtrand von Stuttgart eine Reihe von Bächen und Wasserspielplätzen für uns Kinder. In späteren Jahren verschwanden einige davon. Sie wurden im Zuge zunehmender Bebauung entweder verdolt oder in langweilige Betonrinnen verlegt. Aber einer der Bäche aus meiner Kindheit ist immer noch fast so erhalten, wie ich ihn Erinnerung hatte und bis heute einer der saubersten von Stuttgart. Der städtische Gewässergütebericht weist ihn als einer der wenigen mit der höchsten Güteklasse als unbelastet oder sehr gering belastet und mit hoher Artenvielfalt aus. Auf dem Weg zum schon damals beliebten Ausflugsziel Bärenschlössle gingen wir vom Schloss Solitude kommend immer am Bernhardsbach entlang, der den Bärensee füllt und dort gestaut wird. Früher war der Weg im Bernhardsbachtal noch weitgehend unbefestigt. Wir sprangen über Steine und Wurzeln, überquerten den Bach ab und an oder liefen als Kinder mit oder ohne Schuhe einfach so durchs flache Wasser. Dieser …