Ausstellungen, Gesellschaft
Schreibe einen Kommentar

Zusammen wohnen und leben

Das Vitra Design Museum in Weil im Rhein überrascht immer wieder mit spannenden Ausstellungen über interessante Entwicklungen in Design und Architektur.

Mit der Schau „Together – Die neue Architektur der Gemeinschaft“ werden nun aktuelle Konzepte des gemeinschaftlichen Wohnens aufgegriffen, aber auch die historischen Vorläufer aus dem 19. und 20. Jahrhundert plakativ dargestellt.

Die Ausstellung im futuristischen Museumsgebäude ist auf den ersten Blick etwas verwirrend. Ich betrat zunächst einen mit Hartz IV-Selbstbau-Möbeln („Berliner Hocker“ und dem „24 euro chair“ des Berliner Designers Van Bo Le-Mentzel ) eingerichteten Wohnraum. Im wandhohen Bücherregal fand ich zum Thema passende Literatur, so dass ich mich dort gleich mal zum Schmökern niederließ. Dieser Raum gehört zu einer in die Ausstellung integrierten sog. Clusterwohnung mit kleinen Funktionseinheiten (Bad,Küche,Schlafraum) und großem Gemeinschaftsbereich, um den Wohnalltag mit anderen Menschen teilen zu können.

Der Trend zurück in die Städte, die horrend hohen Immobilienpreise und der gesellschaftliche Wertewandel befördern die Idee einer Ökonomie des Teilens im Wohnungsbau und in der Stadtentwicklung. Die Menschen erobern sich den öffentlichen Raum in den Städten zurück und machen ihn zum gemeinschaftlichen Wohnzimmer. Sehr anschaulich wird diese Entwicklung in 21 Modellen konkreter gemeinschaftlicher Wohnprojekte präsentiert.

Im ersten Stock dann ein Coworking-Space, in dem an Schreibtischen 5 Projekte multimedial vorgestellt werden, um die verschiedenen Entstehungs-, Planungs- und Finanzierungsmodelle dieser neuen Wohnform aufzuzeigen.

Man benötigt für die Ausstellung schon etwas Zeit, um die Gedanken hinter den dargestellten Beispielen nachvollziehen zu können. Wenn man sich darauf einlässt, bekommt man gute Anregungen für gemeinsames Wohnen und einen Überblick, wie sich weltweit die Stadtgesellschaft verändern könnte.

Natürlich sollte  man auch dem Vitra Design Schaudepot im Hauptgebäude einen Besuch abstatten. Hier flaniert man durch die Geschichte des Möbeldesigns und kann die tollsten Einrichtungsgegenstände bewundern. Zum Entspannen kann man sich danach noch ein wenig auf dem schönen großen Außengelände aufhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.