Monate: September 2017

Kunst im 3eck – Nr.2

Zum 2. Mal öffneten am Samstag die Künstlerinnen Ingrid Schwarz (Malerei) und Petra Steidel Wokeck (Fotografie), sowie die Adolf Hölzel Stiftung ihre Türen in Stuttgart-Degerloch. „Kunst im 3eck“ traf auch dieses Mal wieder auf großes Echo bei den kunstinteressierten Bürgern. Die Versöhnungskirche – in diesem Jahr erstmalig beteiligt – war zum Auftakt jedenfalls sehr gut besucht. Nach Einführung und Vorstellung der Beteiligten, ein virtuos vorgetragenes kleines Violinkonzert von Ulrike Stortz, und schließlich ein spannender Beitrag über das beeindruckende Künstlerleben der von den Nazis ermordeten Hölzel Schülerin und lange in der Degerlocher Nachbarschaft wirkenden Malerin Maria Lemmé. Leider setzte wie im Vorjahr wieder starker Regen ein, so dass das Flanieren zwischen den Atelier-Standorten Ahornstraße, Löwenstraße und Roßhaustraße keine große Freude bereitete. Auch der zur Unterstützung eingesetzte Fahrradrikscha-Shuttleservice machte bei Regen weniger Spaß. Es war dennoch eine rundum gelungene Veranstaltung der Degerlocher Künstlerinnengruppe, der bei weiterer Fortsetzung auch einmal besseres Wetter zu wünschen ist.

Walter Schels – Wunderbare Bilderwelt

Fotografien von Tieren, Politikern, Künstlern, Menschen aus allen sozialen Schichten und jeden Alters. Aufnahmen von Dingen in Serie, als Stilleben. Experimentelle Fotografie – Collagen, Doppelbelichtungen, Übermalungen – ein großes Spektrum fotografischer Arbeiten. Das erste Mal überhaupt wird jetzt in der Galerie ABTART in Stuttgart eine umfassende Darstellung der Arbeit des Fotografen Walter Schels gezeigt. Zur Vernissage füllten sich rasch die schönen Galerieräume auf der Filderhöhe in Möhringen. Die Galeristin Karin Abt-Straubinger hieß den über 80 jährigen Fotografen und die Gäste herzlich willkommen und übergab das Wort an den Kurator Prof. Klaus Honnef, um in die wunderbare Bilderwelt des Walter Schels einzuführen. Für ihn ist es ein Armutszeugnis des Kunstbetriebs, dass wir so lange auf eine ausführliche Darstellung des Werks von Walter Schels warten mussten, und in dieser ersten Gesamtdarstellung sieht er gar ein Triumph der Fotografie. Walter Schels beherrsche nicht nur sein Genre, er beherrscht vor allem den mitmenschlichen Umgang. Nur so konnten diese einmaligen Porträts von Menschen gelingen, in denen die Würde des Menschen niemals angetastet wird, und Aufnahmen von Tieren, die sie – …

Fotoausstellung …42…

Nachdem ich den Fotografen Werner Bauer bei seinem Fotoworkshop am Starnberger See kennen gelernt hatte, wurde ich mit weiteren Fotobegeisterten in einer seiner Projektgruppen aufgenommen. Ziel war es, eine Idee für eine eigene Fotoarbeit zu finden, und diese im Laufe eines Jahres fertigzustellen. Mit großem Eifer arbeiteten wir im Projektraum des Dachauer Fotokünstlers Werner Bauer an unseren Fotoprojekten mit sehr unterschiedlichen Themen, immer wieder aufgelockert durch Fotoexkursionen in München oder ins Umland. Wir waren an der inzwischen 45 Jahre alten Olympia-Ruderregattastrecke mit der Kamera unterwegs, durchstreiften den parkähnlichen alten Münchner Südfriedhof oder erkundeten bei einem unserer fotografischen Ausflüge das riesige Areal der seit über 10 Jahren stillgelegten alten Dachauer Papierfabrik. Bei den monatlichen Treffen wurden die Fotoarbeiten vorgestellt, immer wieder diskutiert und teilweise auch verworfen. Die Diskussionen und Anregungen halfen, das Anliegen noch genauer in den Blick zu nehmen, die eigene Arbeit erneut zu überprüfen und weiter zu entwickeln. Ende September werden nun die Ergebnisse dieses Prozesses in den Räumen des Kunstvereins Ebersberg ausgestellt. Ich beteilige mich mit einer Fotoarbeit zum Thema Vater und Sohn …