Kunst
Schreibe einen Kommentar

Utopie mit Fisch

Vor dem Eintritt ins Theater La Lune wurden die Besucher mit einem Polaroid-Selbstbildnis in die Ideenwelt von „Utopie mit Fisch“ eingeladen – und im Theater doppelstimmig herzlich willkommen geheißen.
Zum Aperitif und zur Einstimmung dann Gedanken über Utopie von Menschen aus dem Umfeld, einem Philosophen und von Julianna Herzberg. – Keine leichte Kost am frühen Abend!

Die Rebellion in der Küchenhölle war durch das erotisch gefärbte Spiel da schon leichter verdaulich. Nur eine winzige, steile Treppe höher, der Versuch, den vorgegebenen engen Rahmen zu sprengen, um für ein selbstbestimmtes (Künstler-)Leben zu kämpfen. Der rote Faden führte die Besucher auf die Straße hinaus und wieder ins Theater zurück. Verwirrend und verwickelt wurde an diesem Abend jeder zur Verfügung stehende Quadratmeter des kleinen Theaters im Stuttgarter Osten bespielt und in das Stück mit einbezogen.

Videoinstallationen von Roxana Naranjo, sowie Klavier- und Akkordeondarbietungen von Markus Ege unterstützten und begleiteten die anspruchsvolle multimediale Collage von Petra Weimer (Regie) und Julianna Herzberg (Projektleitung).

Im Spiel hielt sich Petra Weimer eher zurück und überließ Julianna Herzberg die stärksten Szenen, die sie schauspielerisch überzeugend vortrug. Petra Weimer selbst glänzte – geheimnisvoll in schriller Stimmlage – mit einem Text aus dem Stück „Erschöpfte Demokratie“.

Zum Ende wurden die Besucher an eine festlich geschmückte Tafel gebeten, „um die Utopien zu verdauen“. Mit am Tisch Julianna Herzberg als „Penthesilea“, die Königin der Amazonen, die mit dem Tod ringt.
Wie im Theater La Lune üblich, wurde auch eine köstliche Suppe und exotischer Nachtisch angeboten. Bei leckerem Essen und einem guten Glas Wein ergab sich so noch eine schöne Gelegenheit zum Austausch mit den Protagonisten.

Petra Weimer und Julianna Herzberg kann man zu dieser mutigen Eigenproduktion nur gratulieren und hoffen, dass das Theater La Lune diesen Weg weiter bestreitet und im Programm zukünftig das Theaterspiel stärker zur Geltung bringt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.