Alle Artikel mit dem Schlagwort: Genesis

Salgados „Genesis“-Fotos neu lesen

Im Frühjahr haben mich die „Genesis“ Fotos von Sebastião Salgado im c/o Berlin tief beeindruckt. Leider habe ich bei aller Begeisterung für Salgado die zur gleichen Zeit im c/o stattfindende Ausstellung „Distanz und Begehren – Begegnung mit dem afrikanischen Archiv“ nicht besucht. Diese sollte als Gegenüberstellung zur Salgados Ausstellung einen politischen Dialog herstellen: Hier spektakuläre zeitgenössische Fotos des weltberühmten brasilianischen Fotografen, dort eine Auseinandersetzung mit dem fotografischen Erbe des Kolonialismus in Afrika – historische Aufnahmen aus der Zeit zwischen 1870 und der Frühzeit des 20. Jahrhunderts, kontrastiert mit aktuellen Fotografien zeitgenössischer Künstler aus Afrika – kuratiert von Tamar Garb. Die britische Kunsthistorikerin Tamar Garb äussert sich in einem Interview über die heutige Bedeutung kolonialer Bilderwelten kritisch über Salgados Genesis Projekt: Ich würde sagen, dass Salgados Blick einer sehr romantischen Vision folgt, die den Glauben an das Schöne und Erhabene der Natur fördert. Da findet sich ein Hauch von Ruhm und der majestätischen Wirkung, die der Natur im 19. Jahrhundert zugeschrieben wurde, auch wenn Salgado nicht der Erste ist der diese Sicht der Natur verkündet. In …

Mensch, was machst du?

Einen Kurzaufenthalt in der Spreemetropole konnte ich heute mit dem Besuch der Fotoausstellung Genesis von Sebastião Salgado bei c/o Berlin verbinden. Den Rundgang durch die großartige Bilderschau – ganz in Schwarz/Weiß – im alten Amerikahaus beginne ich bei Aufnahmen aus dem südlichen Teil unserer Erde. Ich bewundere phantastische Fotos kolossaler Eisberge in der Antarktis, wild aus dem Nebel ragende, bizarre Felsformationen des Cerro Torre in Patagonien, mit unzähligen Seevögeln bevölkerte Felsen der einsamen Falklandinseln, bildformatfüllend die majestätischen Schwanzflossen der Wale im Südatlantik, ganz nah aufgenommen, ein balzendes Paar der seltenen Wanderalbatrosse in Südgeorgien, …. So tauche ich ein in die Naturwelten fernab jeglicher Zivilisation, reise mit den Fotos um den Globus und bin buchstäblich hin und weg. „Es bleibt einem die Luft weg und Demut kehrt ein“, so hat ein anderer Besucher der Ausstellung seine Empfindung formuliert. Plötzlich schaue ich in das große Auge einer Riesenschildkröte. – „Mensch, was machst du hier?“, scheint mir dieser etwas skeptische Blick von der Seite auszudrücken. Das seit Hunderten von Jahren auf der Galapagos-Insel lebende archaisch wirkende Riesenpanzertier läge …