Alle Artikel mit dem Schlagwort: Waldenbuch

Zum Museum Ritter wandern

Mit dem Rad fahren wir von Musberg aus meistens die schnelle ehemalige Bahntrasse durchs Siebenmühlental hinunter um nach Waldenbuch und dort ins Museumscafé Ritter zu kommen. Zu Fuß haben wir vor ein paar Wochen an einem herrlichen Spätsommertag einen anderen Weg gewählt. Aus dem Talgrund in Musberg ging es an der Jugendfarm zunächst steil hinauf in den Wald, wo wir den Weg geradeaus Richtung Steinenbronn wählten. In den Wipfeln rauschte kein Wind, aber ganz nah über den Baumkronen und unseren Köpfen die zur Landung auf dem Stuttgarter Flughafen ansetzenden Flieger. Das übertönte zwar alles und dennoch empfanden wir dieses Spektakel zwischen den Baumwipfeln irgendwie auch ganz unterhaltsam. Bald aber ließ der Fluglärm nach, und der Weg führte steil hinab zum Klingenbach mit seinem wilden Naturerlebnispfad und schließlich zum idyllisch gelegenen Sulzbachstausee. Von dort war es dann nur noch ein kurzes Stück hinunter ins Aichtal mit der Straße zwischen Schönaich und Waldenbuch. Diese querten wir an der Oberen Rauhmühle und kamen direkt dahinter auf den Museumsradweg, der sich über fast 40 km von Weil der Stadt bis …

Im Schönbuch wandern

Im Süden von Stuttgart haben wir den Schönbuch, der zu den schönsten und abwechslungsreichsten Wäldern in Deutschland zählt. Für den Naturliebhaber aus der Großstadt ein wahres Refugium, in dem es immer wieder Neues zum Erforschen und Entdecken gibt. Den Schönbuch queren nur wenige Straßen, dafür aber reichlich Wege zum Wandern und Radfahren. Der  Naturpark Schönbuch zählt in der Region Stuttgart zu den lohnenswertesten Ausflugszielen und ermöglicht den Besuchern herrliche Naturerlebnisse. In dem kleinen Büchlein von Dieter Buck „Wanderziele in der Region Stuttgart“ aus dem Silberburg Verlag sind auch einige reizvolle Wandervorschläge für den Schönbuch beschrieben. Auf unserer Wanderung folgen wir hier dem Tourvorschlag 32 des Büchleins durch eines der schönsten Täler im Schönbuch. Von Dettenhausen aus lässt es sich durch das ruhige Schaichtal am frühen Morgen prima an. Der breite und bequeme Weg folgt ziemlich genau dem Bachverlauf. Feuchtwiesen, von Wasserrosen bedeckte kleine Teiche, im Schilfgras versteckte Tümpel  und immer wieder – mal ruhig fließend, dann wieder etwas forscher sprudelnd – der Bach an unserer Seite, bis wir an einer Wegkreuzung das Tal verlassen, um auf unbefestigtem …