Alle Artikel mit dem Schlagwort: Werner Bauer

Fotoausstellung …42…

Nachdem ich den Fotografen Werner Bauer bei seinem Fotoworkshop am Starnberger See kennen gelernt hatte, wurde ich mit weiteren Fotobegeisterten in einer seiner Projektgruppen aufgenommen. Ziel war es, eine Idee für eine eigene Fotoarbeit zu finden, und diese im Laufe eines Jahres fertigzustellen. Mit großem Eifer arbeiteten wir im Projektraum des Dachauer Fotokünstlers Werner Bauer an unseren Fotoprojekten mit sehr unterschiedlichen Themen, immer wieder aufgelockert durch Fotoexkursionen in München oder ins Umland. Wir waren an der inzwischen 45 Jahre alten Olympia-Ruderregattastrecke mit der Kamera unterwegs, durchstreiften den parkähnlichen alten Münchner Südfriedhof oder erkundeten bei einem unserer fotografischen Ausflüge das riesige Areal der seit über 10 Jahren stillgelegten alten Dachauer Papierfabrik. Bei den monatlichen Treffen wurden die Fotoarbeiten vorgestellt, immer wieder diskutiert und teilweise auch verworfen. Die Diskussionen und Anregungen halfen, das Anliegen noch genauer in den Blick zu nehmen, die eigene Arbeit erneut zu überprüfen und weiter zu entwickeln. Ende September werden nun die Ergebnisse dieses Prozesses in den Räumen des Kunstvereins Ebersberg ausgestellt. Ich beteilige mich mit einer Fotoarbeit zum Thema Vater und Sohn …

Fotoworkshop mit Werner Bauer

Das wunderschöne Haus Buchenried direkt am Starnberger See bot einen schönen Rahmen für entspanntes Arbeiten und für die kreative Beschäftigung mit der Fotografie. Um fotografische Bilder zu kreieren braucht’s eine Idee und deren Inszenierung. Noch wichtiger aber ist, sich von den stereotypen Sehgewohnheiten zu lösen, die in unseren Köpfen stecken. Genau darum ging es den TeilnehmerInnen und dem erfahrenen Dachauer Fotografen Werner Bauer, der schon als junger Mann mit ungewöhnlichen Bildern aufgefallen ist und später seinen Weg als Berufsfotograf und Fotokünstler gefunden hat. Heute wird er von Partnern und Kunden sehr geschätzt, und seine Fotoworkshops sind sehr beliebt. Damit der Kopf frei wird von den tausendfach einströmenden Bilderwelten und um einen anderen als den gewohnten fotografischen Blick einzunehmen, sind die TeilnehmerInnen in einem ersten Experiment zu Beginn des Workshops einfach losgezogen, ohne den Sucher oder das Display zu benutzen. Beide Funktionen wurden zuvor abgeschaltet oder mit einem Klebestreifen überklebt. – Eine gute Übung, denn es machte schon einige Mühe, ohne vorherige Bildkontrolle die Kamera in Position zu bringen, wo doch jedes Auslösen heute gewöhnlich sofort …